Einladung zum Filmabend „Schwarze Adler“

Immer wieder sind Nachrichten und Meldungen zu rassistischen Vorfällen zu hören oder zu lesen. Auch der Sport ist für dieses gesellschaftliche Problem keine neutrale Zone. Deshalb haben sich der Kreissportbund Herford und das Diakonische Werk Herford entschieden, ein aktives Zeichen gegen die häufig unsichtbaren und unbenannten Auswirkungen von Rassismus zu setzen und präsentieren am Donnerstag, den 02.06.2022, gemeinsam mit der Buchhandlung „Auslese“ aus Herford und gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ den Film „Schwarze Adler“ im Seminarraum des Elsbachhauses Herford (Einlass 18.00 Uhr; Eintritt frei).


Der Film „Schwarze Adler“ greift Rassismus als ein relevantes Problem in Sport und Gesellschaft auf und vermittelt den Zuschauer:innen die Perspektive von Personen, die Rassismus tagtäglich erfahren. Protagonist:innen wie etwa Steffi Jones, Jimmy Hartwig, Gerald Asamoah oder Patrick Owomoyela – der auch eine fußballerische Vergangenheit in Ostwestfalen hat – erzählen von den erlebten rassistischen Anfeindungen und den Widerständen gegenüber schwarzen Personen im deutschen Profifußball und dem Umfeld der deutschen Fußballnationalmannschaft. Im Anschluss an die Dokumentation besteht die Möglichkeit mit einem der Protagonisten des Films – dem ehemaligen Fußballnationalspieler Jimmy Hartwig – ins Gespräch zu kommen. Bekannt wurde Hartwig vor allem durch seine sportlichen Erfolge mit dem Hamburger Sportverein. Heute ist Hartwig Integrationsbotschafter des Deutschen Fußball-Bundes. Außerdem ist er Mitglied der DFB-Kommission „Gesellschaftliche Verantwortung“ und des Stiftungsrats der Sozialstiftung des Bayerischen Fußball-Verbandes. Für sein großes Engagement wurde ihm im Mai 2019 die bayerische Staatsmedaille für soziale Verdienste verliehen.


„Wir wollten unbedingt einen Impuls zu diesem gesellschaftlich wichtigen Thema setzen,“ sagt Dennis Heymann, Mitarbeiter des Kreissportbundes Herford, zur Idee des bevorstehenden Filmabends, der zeitlich in die Aktionswochen gegen Rassismus im Kreis Herford eingebettet ist. „Ohne dass sich das Denken der Menschen verändert, wird sich auch das Handeln nicht beeinflussen lassen, um gesellschaftliche Bedingungen zum Positiven zu verändern,“ führt Sven Steinkühler vom Diakonischen Werk in Herford aus.


Der Eintritt ist frei, aber aufgrund der begrenzten Zahl von 50 Sitzplätzen bitten die Veranstaltenden um Voranmeldung per E-Mail (d.heymann@ksb-heford.de). Für telefonische Fragen zur Veranstaltung stehen sowohl Dennis Heymann vom Kreissportbund Herford (05221-131437) wie auch Sven Steinkühler vom Diakonischen Werk Herford (05221-599858) zur Verfügung.